Ex.CE.L Unternehmensberatung und Arbeitsschutz
Ingenieur- und Sachverständigenbüro
Dipl.-Ing. (FH) Dipl.-Wi.-Ing (FH) Mario Kräft

Leitender Sicherheitsingenieur
Staatsexamen technischer Gewerbeaufsichtsdienst
Dozent im Arbeitsschutz (DGUV, IAG)
Sachverständiger für Explosionsschutz
(Prüfbefähigung gem. § 2 (6) i. V. m. Anhang 2, Abschnitt 3, Nr. 3.3 BetrSichV)

Bindungsarten

Die Atombindung beruht auf der Bildung gemeinsamer Elektronenpaare, die basierend auf der gemeinsamen Nutzung von Elektronen aus den Elektronenhüllen zweier verschiedener und an diesem Vorgang beteiligten Atomen gebildet werden, und die auch als Elektronenpaarbindung bezeichnet wird.

Die ebenfalls gebräuchlichen Bezeichnungen der homöopolaren Bindung oder der unpolaren Bindung verdeutlichen, dass die beiden beteiligten Atome sich im Gegensatz zur Ionenbindung elektrisch neutral verhalten. Über die ferner gebräuchliche Bezeichnung von der Kovalenz- oder Valenzbindung wird die Gleichwertigkeit der beiden beteiligten Atome zum Ausdruck gebracht. [1]

Die Atombindung lässt sich anhand eines Bildes Dank der 1916 von dem amerikanischen Chemiker Gilbert Newton Lewis erklärten Eigenschaft, dass alle Atome das Bestreben besitzen den Edelgaskonfigurationszustand (also mit Ausnahme des Heliums 8 Valenzelektronen) zu erreichen, erläutern:

Elektronenformel nach Lewis

Elektronenformel nach Lewis

in der oben gezeigten Abbildung stellen die Punkte die Valenzelektronen dar, während zur Vereinfachung die inneren Schalen und die Atomkerne durch die chemischen Symbole der beteiligten Elemente (Atome) dargestellt werden.

Aus der Elektronenformel des Wassers nach Lewis lässt sich darüber hinaus entnehmen, dass sich die von ihm erkannte Oktettregel dadurch erfüllt ist, dass sich acht Elektronen auf der äußersten Schale des Moleküls befinden.

Im Gegensatz zur Atombindung ist die Ionenbindung durch die endgültige Abgabe beziehungsweise Aufnahme von Elektronen gekennzeichnet. Als typischer Vertreter der Ionenbindung sei hier das Beispiel der Kochsalzbildung (Natriumchlorid, chemisches Symbol: NaCl) angeführt.

zurück        vor